Die Nasolabialfalte ist eine Vertiefung, die bei den Nasenflügeln beginnt und schräg senkrecht zu den Außenwinkeln des Mundes verläuft.
Der Vorläufer, die sogenannte Nasolabialfurche, ist bei allen Menschen gegeben. Sie ermöglicht mimische Bewegungen, die große Teile des Gesichtes umfassen, wie z.B. Lachen. Normalerweise ist die Furche ohne die entsprechende mimische Bewegung nicht mehr zu sehen.

Die Entstehung der tatsächlichen Falte wird durch das Nachlassen der Hautelastizität, das Absacken des Mittelgesichts während des natürlichen Alterungsprozesses, persönliche Veranlagung, UV-Strahlung und auch Nikotin begünstigt. Auch wiederholte Mimik trägt einen gewissen Anteil dazu bei.
Besonders nach einer starken Gewichtsabnahme fallen diese Falten auf, da sie nicht mehr länger durch das überschüssige Körperfett aufgepolstert sind.

Da gerade diese Art der Falten dazu beiträgt, dem Gesicht einen unerwünschten Grundausdruck von Unzufriedenheit, Müdigkeit und Abgespanntheit zu geben, ist eine Faltenbehandlung eine gute Möglichkeit, dem entgegenzuwirken.

Bei der Behandlung der Nasolabialfalte ist besonders das Unterspritzen mit Hyaluronsäure geeignet. Hierbei wird ein stabilisiertes Hyaluronsäure-Gel verwendet, das die Falte unterfüttert, die Haut stabilisiert und eine weitere Zunahme der Faltentiefe wirkungsvoll verhindert.
Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Bindegewebes. Deshalb führt dieser Stoff im Normalfall zu keinen Komplikationen nach der Behandlung.
Hyaluronsäure dient als Wasserspeicher und als natürlicher Anreger zur Neubildung von Kollagenfasern. Dadurch führt es zu einer Verbesserung der Elastizität und des Volumens der Haut.

Oftmals werden auch andere Füllstoffe verwendet, zum Teil aus Kostengründen. Davon ist dringend abzuraten. Füllstoffe aus Eigenfett, Kalziumphosphatid, Polymilchsäure oder anderen Materialien sind nicht in der Lage, die Falten dauerhaft aufzupolstern und haben oft unerwünschte Nebenwirkungen.
Auch Seren, Cremes oder Ultraschallbehandlungen stellen keine wirkliche Alternative zur Faltenbehandlung durch Unterspritzen dar.

Botox ist für die Behandlung der Nasolabialfalte nur bedingt geeignet, z.B. zur Verringerung der Faltentiefe, so dass weniger Füllmaterial verwendet werden muss.
Die Verwendung von Botox allein wird vermutlich zu keinem überzeugenden Ergebnis führen.

Bei Botox handelt es sich um das natürlich vorkommende Eiweiß Botulinumtoxin, das von Clostridien-Bakterien anaerob hergestellt wird.
Es wird besonders für die Behandlung mimischer Falten der oberen Gesichtshälfte verwendet, also bei Krähenfüßen, horizontalen Stirnfalten und auch der sogenannten Zornesfalte in der Mitte der Stirn.

Nasolabiale Falten werden zwar auch durch Mimik hervorgerufen, dies ist aber nicht die hauptsächliche Ursache, so dass die Faltenunterspritzung wie oben aufgezeigt hierfür die sinnvollste Behandlung darstellt.